3 der besten Video-Konferenz-Tools3 min Lesezeit

Jetzt muss es schnell gehen. Und wenn Sie nicht schon geübt darin sind, online mit mehreren Menschen über Video zu telefonieren, finden Sie hier einen kurzen Überblick zu meinen Lieblingstools unter den besten und bekanntesten. Eine Videokonferenz, ein Gruppenchat, ein Onlinemeeting, ein Webinar in Echtzeit, alles ist möglich.

Zu den Standardfunktionen von Web-Video-Tools zählen:

  • Videotelefonie zu zweit oder in der Gruppe (Sprache über Mikrofon, Video über Kamera)
  • Webinar (1 Moderator, viele Zuhörende)
  • aktiver Sprecher ist markiert
  • Teilen des Bildschirms (oder einer Anwendung auf dem Bildschirm)
  • Chatfunktion während des Meetings

Aufzeichnungen gibt es meist nur in den kostenpflichtigen Varianten. Andere Begrenzungen sind Zeitdauer (Zoom: 40 Minuten), Anzahl der Teilnehmenden (Whereby: 4 Personen).

Jitsi Meet

Jitsi ist kostenlos, Open Source und WebRTC-kompatibel. Es hat eine Open-Source-Entwickler-Community, steckt aber unter dem Ehrenschutz von Atlassian.

Hat Screensharing, Chat, Etherpad als gemeinsamen Notizblock, Chrome Extension, User steigen mittels einer einfachen URL ein, kein Account notwendig. Verschlüsselte Übertragung.

✰ Whereby

Whereby ist ähnlich Jitsi, nur hübscher. Einfaches Einsteigen mittels URL, kein Anmeldung notwendig. Wer einen Account erstellt, kann eine benannte URL generieren, die gleich bleibt. Räume sind für einfachen Einstieg öffentlich, können aber geschlossen werden. Chat, Screensharing. In der kostenlosen Version 1 Raum bis zu 4 Personen.

Zoom

Einer der größten Anbieter und mit dem größten Funktionsumfang ist Zoom aus den US. Gespräche zu zweit sind unbegrenzt kostenlos, Gruppengespräche auf 40 Minuten begrenzt (ohne Begrenzung ab 14€/Monat). Alle vorstellbaren Video- und Webkonferenzfunktionen, auch Gruppenfunktionen wie Break-Out-Räume (mehrere Räume für Gruppenarbeiten), Whiteboards u.ä. Registrierung ist notwendig.

Fazit: Den besten Funktionsumfang bietet Zoom, am schicksten für kleine Teams ist Whereby, am offensten (Open Source) ist Jitsi.

Außerdem:

Ein Klassiker für die Fernwartung ist TeamViewer, eine schicke Möglichkeit, auf andere Rechner zuzugreifen. Aber auch Video-Konferenzen sind damit ganz einfach möglich (kostenlos für persönliche Gespräche). Mit TeamViewer hatten wir leider immer wieder mal Kompatibilitätsprobleme mit unterschiedlichen Software-Versionen. Das fällt weg bei einer weniger bekannten, aber noch viel einfacheren Möglichkeit für Chrome-Nutzer*innen: Chrome Remote Desktop. Intuitiv und einfach ist damit die Fernwartung möglich („Remote-Unterstützung“), auch der eigene Rechner lässt sich aus der Ferne steuern („Remote-Zugriff“).

Dann gibt es noch Cisco Webex Meetings mit einem ähnlichen Funktionsumfang wie Zoom, GoToMeeting ist den beiden auch sehr ähnlich. Und Amazon Chime hat zwar eine kostenlose Version, aber schwierig zu durchblickende und einschätzende Kostenstrukturen, beim auch eher im professionellen Kontext verwendeten BlueJeans gibt es leider keine kostenlose Version – und Google Duo und Google Hangouts.

Weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.